Deutsche Medien – Alliierte Propagandaorgane

Fuck the EU

by Miss Marple on 7. März 2014 · 0 comments

Photo by William Benzai7

Die Ukraine Krise zeigt es wieder: Die westlichen Medien, Print und Fernsehen, gleichen in Ihrer Berichterstattung der aktuellen Kamera der ehemaligen DDR. Man hat deutlich den Eindruck, hier handelt es sich nicht mehr um unabhängigen Journalismus, der die Ereignisse kritisch hinterfragt, begleitet und investigative Recherche betreibt. Die Berichterstattung der wahren Ereignisse wird der Propaganda westlicher Kriegstreiber und der Interessen korrupter Eliten untergeordnet. Was man zu den Kriegsschauplätzen der letzten Jahre, egal ob Libyen, Syrien oder Ukraine, für Verdrehungen der Wahrheit und einseitiger Berichterstattung lesen musste, treibt einem wirklich die Tränen in die Augen. Nachdem die Finanzmärkte schon komplett der zentralen Planung und Manipulation der großen Banken, Zentralbanken und Regierungen unterliegt, ist auch die freie Presse eine blasse Erinnerung vergangener Jahrzehnte. Der Journalisten sind zum großen Teil zu Presstituierten verkommen, die auf allen Kanälen nahezu gleich geschaltete Propaganda verbreiten. Neuerdings wird dazu noch eine Zwangsabgabe in Form der neuen GEZ Gebühr erhoben. Wir Idioten sollen für unsere eigene Verblödung und Gehirnwäsche gefälligst selbst bezahlen.

Gleich geschaltete Medien von Währungspolitik bis zu Krieg und Frieden


Im Zuge der verfehlten Eurorettung wurde bereits Recht, Verträge und demokratische Grundsätze verraten, die Mechanismen der Marktwirtschaft außer Kraft gesetzt und die Bevölkerungen Europas bewusst getäuscht und belogen. Da werden Referenden über Nacht abgesagt, wie in Griechenland passiert, Premierminister müssen zurücktreten und werden durch hörige Diktator Marionetten (genannt „Technokraten“) ersetzt, wie in Griechenland (Papademos) und Italien (Monti) geschehen. Wahlen werden wiederholt, bis das Ergebnis stimmt (Irland und Slowenien). Eine immer stärker zentralisierte, korrupte und anti-demokratische Bürokratie in Brüssel  bestimmt immer mehr über die Geschicke der Gemeinschaft der europäischen Völker, ohne demokratische Legitimation und Möglichkeiten zur Wahl oder Abwahl des Politbüros. Wie in der ehemaligen Sowjetunion werden zentrale Entscheidungen getroffen und die Länder über einen Kamm geschoren, ihnen eine Währung aufgezwungen und einheitliche Gesetze erlassen. Das europäische Parlament ist nicht einmal berechtigt den Gesetzgebungsprozess entscheidend mitzubestimmen. Die Tendenz Richtung EUDSSR tritt immer deutlicher und ungenierter zu Tage. Lobby gesteuerte Parlamentarier und Kommissare drücken alle industriefreundlichen Gesetzgebungen durch die der Konzerndiktatur, der Korpokratie, gerade in den Kram passen. Die Beispiele sind unendlich, von Glühbirne über Datenschutzabkommen bis hin zum transatlantischen Freihandelsabkommen.

Heuchlerische Berichterstatung und Politik von allen Seiten

Die neuste Kapriole in der Entwicklung der Ukraine Krise wird daher von den allermeisten Medien unterschlagen, da sie offensichtlich nicht im Interesse der westlichen Kriegshetzer ist. Das nun wieder ein abgehörtes Telefongespräch zweier hochrangiger europäischer Politiker den Weg in die Öffentlichkeit findet, entbehrt dabei nicht einer gewissen Ironie.  In dem Gespräch zwischen der (natürlich nicht gewählten) Außenbeauftragten der EU Catherine Ashton und dem estnischen Außenminister Urmas Paet, wird deutlich, dass die tödlichen Schüsse der Scharfschützen auf dem Maidan höchstwahrscheinlich nicht von Präsidenten Yanukovitsch befohlen wurden, sondern statt dessen auf Befehl eines Teils der Aufständischen handelten, die jetzt die Putschregierung stellt und die Order der westlichen Herren umsetzt. So wurde bereits zugesagt die Wirtschaftsreformen des IWF durchzusetzen und auch das umstritten Assoziierungsabkommen mit der EU zu unterzeichnen. Ein Treppenwitz das nun ausgerechnet die Figuren in die höchsten Ämter gelangen, die von Victoria „Fuck the EU“ Nudleman (aka Nuland) dafür vorgesehen wurden. Gleichzeitig zählt der Protest der zumeist russischen Bewohner der Krim als gesteuerte Invasion und ein angesetztes Referendum als völkerrechtlich illegal, im Gegensatz des wohl vollkommen in Einklang mit der ukrainischen Verfassung stehenden Absetzung des Präsidenten in Kiew?

SPIEGEL Online, der sonst sensationsgeil im „Liveticker“ über die Ereignisse in der Krim-Krise berichtet, läßt diese nicht ganz unwichtige Wendung lieber gleich unter den Tisch fallen. War da was? Ebenso ist bei der SZ nichts von dieser Meldung zu entdecken. Einzig die FAZ hat in ihrer Online Ausgabe zwei Titelgeschichten über den Vorfall, verbreitet aber ansonsten die gleiche Gehirnwäsche. Udo Lielischkis von der Tagesschau Aktuellen Kamera in der ARD kennt hingegen bereits das Ergebnis des Volksentscheids auf der Krim und berichtet von eingen Umfragen kleiner Sender, die nur 40% Zustimmung für eine Unabhängigkeit von Kiew messen. Daher muss also ein anderes Ergebnis zwangsläufig gefakt sein. Von dem erstaunlichen Telefongespräch um die Scharfschützen erfährt man auch hier nichts. Zensur und Propagnda gibt es aber natürlich nur in Russland… Leider muss man für diesen Quatsch auch zwangsweise Gebühren bezahlen. Die Ukrainer kämpfen nicht für die EU oder USA und nicht für Russland, sondern für Unabhängigkeit und gegen eine korrupte Regierung. So wie global auch in anderen Ländern wie Thailand, Türkei, Südeuroopa etc. Westliche und östliche Mächte versuchen diese Bewegung zu karpern und dadurch zu zerstören.

Korrupte Politiker und Regierungen weltweit

Eins ist all diesen Politikern gemeinsam und darin unterscheiden sie sich nicht von unseren europäischen oder amerikanischen Politikern. Sie sind allesamt korrupt und daran interessiert an der Macht zu bleiben und die nächste Wahl zu gewinnen. Da war einer der Hauptgründe für die Proteste in der Ukraine und wird ein Grund sein, der außer den südeuropäischen Ländern auch noch die Kernländer sowie die USA ereilen wird. Meiner Meinung wird es spätesten zwischen 2016 und 2020 zu verstärkten, auch gewaltsamen, Auseinandersetzung kommen. Sobald die Wirtschaft nach unten dreht und die erdrückenden Schuldenlasten nicht mehr weiter unter den Teppich gekehrt werden könne. Die fatale „Eurorettung“ hat dabei bereits die Saat gesät, für wirtschaftliches Desaster und Krieg. Vorurteile, Stereotypen und eine weitere Spaltung zwischen den Ländern sind schon heute mehr als deutlich zu erkennen und werden sich weiter vertiefen. Die Schuldzuweisungen haben längst begonnen. Sind die Leute nicht mehr dick und glücklich, werden sie auch in weiteren Länder auf die Straße gehen.

Presstituierte auf dem Vormarsch

Leider folgt die Medienberichterstattung so gut wie ohne Ausnahme der vorgegebenen Propaganda, in der Eurokrise, in den Krisen und Kriegen um Libyen, Syrien und zu Themen wie der EU und jetzt der Ukraine. Traurigerweise scheinen die Massenmedien vollkommen von staatlichen Interessen unterwandert. Man bekommt als Leser seit langem das Gefühl bei den großen deutschen Presseverlagen handelt es sich eher um alliierte Propagandaorgane. Möglicherweise liegt dies auch am verlorenen zweiten Weltkrieg und dem danach als Kanzlerakte nicht allzu bekannt geworden Vertrag, der der Bundesrepublik die volle Souveränität bis 2099 abspricht. Diese Akte muss von jedem gewählten deutschen Kanzler unterschrieben werden, wie Egon Bahr in diesem Artikel beschreibt. Auch die Unabhängigkeit der Presse wird darin eingeschränkt. Es ist also kein Wunder, dass man bei dem zukünftigen Chefredakteur der Bild Zeitung das Gefühl bekommt hier übernimmt gleich ein amerikanische Agent die Regie.

kanzlerakte(Die Echtheit dieses Dokuments ist umstritten)

Aber auch die anderen großen Medienmagazine sind ähnlich gestrickt, ob SPIEGEL, Süddeutsche Zeitung, Zeit, selbst ARD und ZDF sind schlecht getarnt zu reinen Propaganda Organen geworden. Das ist fast noch belastender als die lobbygeleiteten Politiker aller Couleur. Nicht zur geringsten Selbstkritik fähig, halten sich die Damen und Herren der öffentlichen Meinungsmache für allwissende Autoritäten, die kompetent in allen Bereichen sind. So erzählen einzelne Journalisten Millionen von Leeren über Jahre die angebliche Wahrheit über jedes erdenkliche Themengebiet. Egal ob Wissenschaft, Wirtschaft, Außenpolitik, Krieg und Frieden – immer wissen die bezahlten Presstituierten wie die Ereignisse zu deuten sind – und das meist nach ein paar Jahren Journallistenschule. Die Qualifikation für die oft verleumderischen Artikel ist vielen Fällen nicht im geringsten zu erkennen. Menschen mit praktischer Erfahrung kommen dort jedenfalls selten zu Wort. Auseinandersetzungen mit der Eurokrise, der AfD oder dem Lanz-Interview sind einige Beispiele. Gerade bei letzterem hat sich die gesammelte Journallaie hinter ihren Kollegen geschart, um den angeblichen rüpelhaften Mob zu beleidigen, der es gewagt hat einen der ihren zu kritisieren.

Täuschung, Lüge und Manipulation zur Kontrolle der Herde


Das Versagen im  Verdrehen der Tatsachen in Konflikten wie Libyen und Syrien führt dabei zu einem immer größeren Vertrauensverlust bei den Lesern und Zuschauern. Die wahren Interessen der handelnden Akteure bleibt im Verborgenen und ihr teuflisches Spiel kann ungehindert weitergehen. Es scheint als bringen uns diese Idioten tatsächlich Näher an das Ausbrechen eines großen Krieges. Jeder der sich nur ein bisschen über die Ukraine erkundigt hat weiß, dass dies nicht irgendein x-beliebiges Land für Russland ist. Kiew war die Hauptstadt Russlands bevor es Moskau wurde und der Begriff „Russland“ entstand aus den „Kiew Rus“. Die Krim war bis in die 50er Jahre des letzten Jahrhunderts ein Teil Russlands und schon des Zarenreiches. Chruschtschow, selber ein Ukrainer, hat es dann zur Stärkung der brüderlichen Bande der Ukraine zugeschlagen. Die Menschen und Mentalität ist immer noch überwiegend russisch, wie sich auch der Osten zu Russland gehörig fühlt. Dem Westen musste also klar gewesen sein, dass KEINE russische Regierung die Krim gehen lassen kann, oder die Ukraine einfach aufgeben würde. Trotzdem zündeln sie und unterstützen die Proteste mit Geld (Bis zu 5 Milliarden Dollar) und auch die Konrad Adenauer Stiftung hält bekanntlich Enge Kontakte zu Vitali Klitschko. Exakt nach dem Fahrplan aus John Perkins „Bekenntnisse eines Economic Hit Man“ wurde hier nach dem abgesagten Assoziierungsabkommen ein Putsch eingeleitet. Die Drecksarbeit wurde dann den „Schakalen“ (Scharfschützen) überlassen nachdem die Wirtschaftsattentäter versagten. Nun kann das an die Macht geputschte Marionettenregime die finanzielle Versklavung der ukrainischen Bevölkerung einleiten. Gewiss nicht zu ihrem eigen Schaden. Das dabei noch große Teile an rechtsradikalen Kräften unterstützt wird stört im Westen natürlich niemand. Es hat ja auch keinen gestört, als in Syrien die zivile Bevölkerung und gar christliche Würdenträger von ausländischen terroristischen Kämpfern massakriert wurden. Das gleiche gilt für Libyen, in dem der Westen nicht lange zögerte eine Zentralbank nach ihrem Gusto in Benghasi einzurichten. Land zerstört, Bevölkerung versklavt, Marktanteil der Dollarhegemonie erweitert.

Die Politik der Machtausdehnung in den ehemaligen Bereich der Sowjetunion ist ein sehr gefährliches Spiel, da sich Russland zurecht militärisch Bedroht sieht. Nicht unwahrscheinlich ist, dass die NATO anstrebt ihre Einflusssphäre in die Ukraine auszudehnen. Nach den Raketenstützpunkten in Polen und Tschechien würde sicher auch in der Ukraine militärische Einrichtungen installiert. Das Prinzip der militärischen Einkreisung ist in Russland und auch in China schon weit vorgerückt. Es steht zu befürchten, dass dadurch der Eindruck und sie Überzeugung entstehen könnte, einen Nuklearkrieg mit einem vernichtenden Erstschlag führen zu können. Das Raketenschild soll dann dabei alle (oder möglichst viele) russische Raketen abfangen. Es scheint das wie vor Hundert Jahren leichtsinnige Trottel auf beiden Seiten eine Eskalation in einen Weltkrieg verursachen könnten. Mit tatkräftiger Unterstützung unserer Hofberichterstatter.


 

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: